Bergmusiker Drucken

 

Die Mitglieder der Historischen Freiberger Berg- und H√ľttenknappschaft tragen Uniformen, deren Vorschriften aus der Zeit um 1855 stammen. F√ľr die Musiker existieren aus dieser Zeit keine Uniformfestlegungen, weil die Bergmusik nicht mehr von der Bergbeh√∂rde gef√∂rdert wurde. Private Kapellen hatten die Begleitung zu den Aufm√§rschen √ľbernommen.

Beim Aufbau der Parade standen die Organisatoren vor dem Problem, welche Uniform sollten die Musiker tragen? Man entschied sich f√ľr einen Kompromi√ü und kleidete die Bergmusiker in die Beamtenuniform ein, wobei Elemente der letzten, davorliegenden Bestimmung f√ľr Musikeruniformen √ľbernommen wurden. Von Herder, der Oberberghauptmann war es, der um 1830 den Berghautboisten neue Uniformen verordnete. Wir √ľbernahmen dabei z.B. die Schwalbennester und die roten √Ąrmelaufschl√§ge.

Die Uniform des Bergmusikers besteht nun aus folgenden Teilen:

  • Schwarze Puffjacke mit schwarzem Stehkragen und roten √Ąrmelaufschl√§gen und Patten (Verbindung zum Bergamt Freiberg). Die Jacke wird vorn in der Mitte mit neun gro√üen Kn√∂pfen geschlossen. Auf den Aufschlagspatten sind drei kleine Kn√∂pfe, wovon zwei Kn√∂pfe zu sehen sind (der dritte ist unter dem Aufschlag) √úber der Armtour ist der Stoff gepufft, genau wie hinten, in der Mitte, ab der Taille abw√§rts. Zwei Kn√∂pfe sind hinten links und rechts neben der Puffe aufgen√§ht. Hinten links und rechts der Taille befindet sich je eine Tasche. Diese sind mit einer dreispitzigen Klappe versehen. Unter jeder der drei Spitzen sitzt ein gro√üer Knopf. Alle Kn√∂pfe tragen Schlegel und Eisen. Die gro√üen Kn√∂pfe sind 1 Zoll gro√ü, die kleinen 5/8 Zoll.
  • Eine schwarze Halsbinde wird zum Schutz des Kragens getragen. Sie ist aus weichem, wei√üen Leder, aus dem schwarze Pferdehaare aufgen√§ht sind.
  • Jeder Bergmusiker tr√§gt wei√üe Handschuhe.
  • Der Schachthut ist aus gr√ľnem Filz, das Material ist glatt. Er mu√ü 7 Zoll hoch sein, wobei der Durchmesser, der oben und unten gleich ist, durch die Kopfgr√∂√üe bestimmt wird. Links am Hut wird die gr√ľn/wei√üe Nationalkokarde getragen. Dar√ľber ist eine 7 Zoll hohe Feder, unten schwarz, oben rot angebracht. Oben am Hut ist eine Einfassung in Form der 5-schartigen mei√üner Mauerkrone aufgen√§ht. Unten ist die gleiche ¬Ĺ Zoll breite goldene Tresse einfach, umlaufend, ¬Ĺ vom Hutrand entfernt, angebracht. Das Schild, das sich vorn am Hut befindet, ist ein goldenes Wappenschild, des s√§chsisches Wappen vor dem Hermelinmantel, es ist gekr√∂nt.
  • Wei√üe, enge Kniebundhosen.
  • Wei√üe Gamaschen diese werden mit kleinen Kn√∂pfen geschlossen, wie sie an den √Ąrmelpatten angebracht sind.
  • Das Arschleder und die Knieb√ľgel sind aus schwarzem Leder, schwarz gef√ľttert und mit einer schwarzseidenen Goldschnur eingefa√üt.
  • Schwarze Schuhe und wei√üe Socken vervollst√§ndigen die Kleidung.


Der musikalische Leiter des Bergmusikkorps trägt vom Schnitt die gleiche Uniform wie seine Bergmusiker, nur mit folgendem Unterschied:

  • Die Stehkragen der Jacke ist nicht schwarz, sondern rot,
  • er tr√§gt einen S√§bel mit Wehrgeh√§nge und den Dirigentenstab. Das Porte-√©p√©e am S√§bel ist gold/schwarz. Das Koppel ist ein schwarzes Lederkoppel mit einem Schlo√ü. Auf diesem befindet sich Schlegel und Eisen.