Die Schwarze Drucken
Wenn die Vereinsmitglieder auf große Reise gehen, das Hauptquartal feiern oder Freunde besuchen wird die historische Uniform nicht getragen, sondern die "Schwarze". Es ist der gleiche Anzug, der zu DDR-Zeiten von den Berg- und Hüttenleuten getragen und damals als Ehrenkleid bezeichnet wurde. Auf eine Rangeinteilung, wie sie früher üblich war, wurde verzichtet.

Sie besteht aus folgenden Teilen:
  • Aus dem einreihigen Rock mit offenen Kragen, mit schwarzen Samtspiegeln auf dem Kragen. Auf diesen Spiegeln befinden sich die Insignien des Bergbaus und der Hütte sowie Eichenlaub, alles in Silber. Auf dem linken Ärmel ist das Freiberger Stadtwappen und ein Schriftband mit dem Text "Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft" aufgenäht.
  • Einer schwarzen langen Hose, die an der Seite rote (Hütte) oder gelbe (Bergbau) Biesen besitzt.
  • Eine schwarze Schirmmütze mit silberner Mützenschnur und Emblem Schlägel und Eisen bzw. Forkel, Stecheisen und Glätthaken, den Insignien.
  • Schwarze Schuhe vervollständigen die Bekleidung.

Berg- und Hüttenleute, die noch ihre ehemalige Berufsbekleidung besitzen tragen diese mit der damals geltenden Berufsgradeinteilung. Sie ist auf den Spiegeln angebracht.