27.08.2016 Bergkameraden der HFBHK beim 18. Seiffener Glückauf Drucken

Das am 27.08. stattgefundene "Seiffener Glückauf" - an dem auch eine Abordnung unseres Vereins teilnahm, war in diesem Jahr eine besondere sozusagen "außerordentliche" Veranstaltung im Spielzeugdorf Seiffen. Und dies in mehrfacher Hinsicht: es war ein "Jubiläumsglückauf", denn es galt, zwei Ereignisse zu feiern. Zum ersten die 330. Wiederkehr der Erwähnung einer Knappschaft im Seiffener Zinnbergbau und zum zweiten das 25jährige Jubiläum der Wiedergründung der Seiffener Berg- und Hüttenknappschaft im Jahre 1991. Außerdem unterbrach das 18. Glückauf den zweijährigen Veranstaltungsrhythmus. Dem entsprechend war das Programm gestaltet, das "... dem Knappenstand und seiner Tradition im sächsischen Bergbau" gewidmet war.

Es begann wie stets mit einer Berg- und Hüttenparade von der Jahnstraße über die Dorfmitte zur Binge Geyerin. Die Veranstalter, in erster Linie die Berg- und Hüttenknappschaft Seiffen, boten ein beeindruckendes Programm, das auch die vielfältige kulturelle Betätigung im Spielzeugdorf hervortreten ließ. Es fügte sich alles harmonisch zusammen: die Wortbeiträge zur Historie der Seffener Bingen, das Grußwort des Pfarrers; die musikalischen Beiträge der Bergkapelle Seiffen,sowie des Anton-Günther-Chores und des Kirchenchores. Die oben erwähnte Vielfalt der kulturellen Betätigung in Seiffen zeigte sich u.a. auch daran, daß einige Mitwirkende, die sowohl im Posaunen- als auch im Kirchenchor aktiv sind, sehenswerte sportliche Laufeinlagen hinlegten...

Schon immer zog diese Veranstaltung viele Besucher in die Binge. So auch diesmal trotz oder gerade wegen des "mollig"-warmen Wetters und trotz der Einschränkungen durch die Sicherungsarbeiten auf Veranlassung des Oberbergamtes Freiberg. Nebenbei bemerkt; viel Heiterkeit entstand als der Vorsitzende der Seiffener Knappschaft in seinen Ausführungen zur Geschichte der Bingen ein Schreiben des Oberbergamtes in den Seiffener Dialekt "übersetzte"... Wie es bei solchen Gelegenheiten üblich ist, beendete der gemeinsame Gesang des Steigerliedes das Programm in der Geyerin.

Den Abschluß des "Seiffener Glückauf" bildete ein üppiges Bergbier samt Tscherper, zu dem die Seiffener Knappschaft die befreundeten Vereine ins "Bunte Haus" einlud. Dort gab es weitere Grußworte der beteiligten Vereine, so auch das von unserem Vereinschef Knut Neumann. Als Erinnerung erhielt jeder Teilnehmer eine Plakette mit dem Logo des Jubiläums.

Mit besonderem Respekt und achtungsvollem Applaus wurde eine kurze Ansprache des ehemaligen Vorsitzenden des Seiffener Traditionsvereins und derzeitigen Vorsitzenden des sächsischen Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappschaftsvereine, Günter Zielke, aufgenommen, der es sich nicht nehmen ließ, trotz seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen an dem Bergzeremoniell teilzunehmen.

Zum Schluß ein herzliches "Glück auf" und ein großes Dankeschön an unsere Seiffener Bergkameraden. Sie ließen uns einen bemerkenswerten Tag der berg- und hüttenmännischen Traditionspflege erleben. Er zeigte, daß das Grußwort des Pfarrers in Seiffen lebendig ist, nach welchem die Seiffener Knappschaft und ihre Traditionen, das "Tafelsilber" des Ortes sind, und "geputzt", d.h. gepflegt werden müssen, denn, um einen bekannten Spruch zu zitieren: "Traditionspflege ist nicht Anbetung der Asche, sondern Weitergabe des Feuers".

Bergkamerad

Dr. Eberhard Pönitz

 
Seite zurück