20.08.2016 - Bergaufzug mit Abendserenade in Olbernhau – anlässlich „15 Jahre Ring der Europäischen Schmiedestädte“ Drucken

Am 20. August 2016 wurde das Jubiläum „15 Jahre Ring der Europäischen Schmiedestädte" begangen. Aus diesem Anlass fand im Denkmalkomplex der Saigerhütte Olbernhau-Grünthal ein Bergaufzug statt, an dem acht Bergschmiede der HFBHK e. V., darunter zwei Bergbeamte, teilnahmen. Sie präsentierten sich und ihre Standarte bravourös und wurden ebenso bewundert wie die von den Schmiedekünstlern geschaffenen, kolossartigen Ausstellungsstücke – stählerne Geländer und Brunnenskulpturen. Vor der Veranstaltung wurde die Motivation der Paradeabordnung durch mittels Gärung verfeinerter Gaumenfreuden gesteigert. Akut auftretende Kopfschmerzen wurden sofort durch die Ein­nahme kräuterhaltiger Elixiere bekämpft. Trotz anfänglicher Regenschauer honorierten hunderte begeisterte Zuschauer, u. a. Gäste aus 19 europäischen Schmiedestädten, die Berg- und Hüttenparade mit kräftigem Applaus. Der Schein von Fackeln und Froschlampen bot ein eindrucksvolles Lichtspektakel. Außer der Abordnung der Freiberger Bergschmiede, die bei der Aufwartung an erster Stelle genannt wurde, beteiligten sich Knappschafts­mitglieder aus Olbernhau-Grünthal, Lengefeld, Marienberg, Pobershau, Seiffen und Zschopenthal am Bergaufzug. Die musikalische Begleitung lag in den Händen des Musik­korps der Stadt Olbernhau, das auch die bergmännische Abendserenade gestaltete. Hierbei wurde neben Gebet und verschiedenen Bergmärschen erstmalig die Europa-Hymne als Blasorchesterstück intoniert. Nach dem Ausmarsch unter Absingen des Steigerliedes wurde ein reichliches Bergbier in Selbstbedienung angeboten und die obligatorische Bratwurst zu den Klängen eines Solo-Trompeters verzehrt. Für die Ausleuchtung des Abschluss­zeremoniells war die Feuerwehr Olbernhau verantwortlich, für die effektive Beleuchtung des Parkplatzes der Bk. Martin Stapf. Die An- und Abfahrt im Kleinbus wurde in Eigenregie des Gewerkes der Bergschmiede organisiert. In diesem Kontext sei besonders dem Berggeschworenen Roland Schmidt für sein Engagement und dem Bk. Klaus Lehmann für die sichere, kontrollierte Fahrweise gedankt.

Autoren: Martin Stapf, Manuel Stapf

 

 
Seite zurück