27.09.2016 Der Chor der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft bei den Engeln…(…im Dom St. Marien) Drucken

Engel, diese Geisterwesen, einzeln oder in Gestalt meist singender und frohlockender himmlischer Heerscharen nimmt man i.a. nur so nebenher, zumeist als Schutzengel, wahr. Oder: in unserer Region gemeinsam mit dem Lichterbergmann als Symbolfiguren der erzgebirgischen Weihnachszeit.

Ergo war es eine absolut gute Idee, daß sich ein dem bergmännischen Liedgut verpflichteter Chor sich über seine "himmlischen Kollegen" schlau machen wollte. Der Dom St. Marien bot sich dabei als geeigneter Ort an.

Unter der sachkundigen Begleitung von Frau Lohmann erweiterten wir unser eigentlich nur rudimentäres Wissen über die mystischen Gestalten.

Wir hörten viel Interessantes über den Namen und den Platz der Engel in den verschiedenen Religionen, sowie die hierarchischen Strukturen der himmlichen Geister. Auch daß sie keineswegs geschlechtslos sind und sowohl als Gottesboten das Himmelreich und als aufmüpfige und darob verstoßene gefallene Figuren den Hades bevölkern.

Ausgerüstet mit diesem "Basiswissen" gingen wir im Dom auf die Suche nach Engeln und wurden überrascht über die Vielfalt. Mit ausgeprägtem Detailwissen ging Frau Lohmann auf ausgewählte "Fundstellen" und auf unsere Fragen ein.

Zum Abschluß zeigte der Blick vom Lettner in die Kurfürstliche Begräbniskapelle eine schiere Menge von Engeln unterschiedlicher Erscheinungsformen. Es wäre vielleicht eine lohnenswerte Angelegenheit, die Gesamtzahl der Engel im Dom zu ermitteln. Doch wer sollte und wollte das tun?

Zum Ende der Führung gab es einen "Zusatzengel" in geklöppelter Form als Dank an Frau Lohmann für ihre Mühe, überreicht von Evelyn Fleischer als "Engelproduzentin" und zugleich Initiatorin unserer Engelführung. Auch bei ihr bedanken wir uns für das Gemeinschaftserlebnis.

Bergkamerad Eberhard Pönitz

 

 
Seite zurück